Tag Archives: Antiamerikanismus

Wahnmache in Braunschweig

17 Nov

Ein Artikel über die auch in Braunschweig ansässigen „Montagsmahnwache“ war längst überfällig. Nur wie macht man das? Zum einen sind deren Protagonisten so verrückt, dass man in Schwierigkeiten gerät gerät will man sie kritisieren, weil jede Lüge und jeder Aberglaube an sich schon substanzlos ist, zum anderen stellt sich die Frage, ob eine ernsthafte Auseinandersetzung mit ihnen, den geltungsbedürftigen Friedensfreunden nur zusätzliche Aufmerksamkeit schenkt. Hielte man etwas davon, sie wären ein Fall für das örtliche Bündnis gegen Rechts oder eine angeschlossene Antifa-Gruppe, zumindest aber bürgerliche Organisationen müssten diesem Treiben ein Ende bereiten oder sich zumindest deutlich von den Verfolgungswahnsinnigen distanzieren und die Sache wäre erledigt. Die aber haben scheinbar besseres zu tun, oder schlimmer, teilen inhaltliche Punkte. Stattdessen  geben sich alle die Klinke in die Hand und es kommt zu den, auf den ersten Blick, obskursten Zusammenkünften.

Wo von „Zinsknechtschaft“ die Rede ist, von einer „verdummenden Spaßgesellschaft“, von tödlichen Impfungen und obskuren „Chips“ die ins Essen getan werden, von einem „Imperialismus“ des Westens und natürlich von Israel, von „Frühsexualisierung“ und einer schadhaften „Vergnügungssucht“ und selbstverständlich einem „Geldsystem“, dass (oh Wunder) nicht den Menschen nutzt, da kommt womöglich zusammen, was zusammen gehört.

Die NPD war schon da, der Recherche Blog 38, der sich wiederum nur an den anwesenden Proll-Nazis störte, islamistische Jugendliche, die Werbung für ihren Vernichtungsfeldzug gegen Juden und für eine islamistische Türkei machen durften, der Helmstedter „Infokrieger“-Depp Jens Blecker und wenn es um „Frieden“ und „Braunschweig“ geht, darf natürlich ein verwirrter ehemaliger Arzt nicht fehlen, der jeden mit E-Mails von Uri Avneri zubommt, dessen Mail-Adresse er ausfindig machen kann. Dazwischen lauter Barfuss-Hippies, alte dicke  Frauen die furchtbare Lieder krächzen, Veganer, Gesellianer, Tauschring- und lokale Währungs-Spinner, Bäumeumarmer, Selbstversorger, Betroffenheitsweltmeister, Putin-Fans, verwirrte Mütter und Jugendliche, Konsumkritiker und Gutmenschen. Es handelt sich bei dieser Braunschweiger Montagswahnmache tatsächlich um die stinkende, traurige Kloake einer Mischpoke aus abgehängten Verlierern, die nicht mal in den sonst für solche soziopathischen Fälle vorgesehenen Vereinen und Institutionen, wie der Linken, dem Friedenszentrum, dem Friedensbündnis, den unzähligen Öko-Spinnerbanden oder eben der örtlichen Kameradschaft aufgehen konnten.

Und so kam es, dass sie, beeinflusst durch antisemitische und neurechte Koryphäen wie „Ken Jebsen“ oder „Jürgen Elsässer“, dumpfbacke „Sven Mährholz“ oder attac-Genie „Pedram Shayar“, ihre eigene traurige Veranstaltung in Braunschweig gründeten.

Auf die Personen, wie den wirklich nett wirkenden „Rick“, der die Veranstaltung moderiert, oder den übergewichtigen, freundlichen Onkel „Olli“, der trotz seiner stolzen Plautze und seiner nach eigenen Angaben „noch nicht ganz perfekten Ernährungsweise“ gerne mal die Besucher des Cafes „X-Trend“ dazu auffordert so bewusst zu essen wie er, wird eventuell noch einzugehen sein.

Der hiermit angekündigte nächste Beitrag über die Montagswahnmache in Braunschweig wird sich jedoch einer Protagonistin zuwenden, die entgegen der meisten sehr irren, aber substanzlosen Reden, ziemlich konkret, wenn auch vermutlich unfreiwillig, den autoritären, zwanghaften und vor allem hasserfüllten Charakter dieser Veranstaltungen und die psychische Disposition der Teilnehmer offenbart: „Zeynebs“ Rede über den Islam. Sie zeigt wie keine andere gehaltene Rede auf dieser Veranstaltung was die Teilnehmer eint, was die Ideologie der „Montagsmahnwachen“ ist und was den Islam so anziehend macht wie andere rechtsextreme Bewegungen:

1) Unverständnis der Funktionsweise der Welt gegenüber

2) aus diesem Unverständnis heraus geborener Hass auf alles Abstrakte

3) die Konkretisierung dieses Abstrakten in den „Herrschenden“, ausgesprochen in den „Juden“, „Zionisten“ oder eben „Israel“

Erscheint in den kommenden Wochen.

12. Juli 2014: Naziaufmarsch in Braunschweig

11 Jul

Noch Unbekannte Rechtsextreme rufen auf Facebook für den 12. Juli zu einer „Demonstration gegen Israel“ auf. Ursprünglich scheint die Idee einerdrohung Demonstration aus dem islamfaschistischen Lager zu kommen, welche Richtung genau ist zur Zeit noch unklar. Auch das Motto der Veranstaltung wurde mittlerweile in „Demo gegen Völkermord in Palastina“ (Fehler im Original) geändert und die Teilnehmerzahl geht bei Facebook stark auf die 1000 zu.

 

Auch die neonazistische Partei „Die Rechte Braunschweiger Land“ ruft auf ihrer Facebook-Seite zur Teilnahme auf. Wie im historischen Bündnis zwischen dem Mufti von Jerusalem und Adolf Hitler stehen auch hier deutsche und arabisch-moslemische Nazis Hand in Hand. Die „Mahnwache für den Frieden“ aus Braunschweig, die sich vor allem aus Verschwörungstheoretikern, Esoterikern, antisemitischen Zinskritikern und geistig Verwirrten zusammensetzt, ruft ebenfalls zur Teilnahme auf. Ob sich auch die Partei „Die Linke“, die in Essen an einer ähnlichen Veranstaltung teilnimmt, auch in Braunschweig für eine Teilnahme entscheidet, ist im Moment noch offen.flaggenstreit

 

Bereits vor einigen Jahren gab es in Braunschweig eine Demonstration gegen Israel. Es war einer der größten rechtsextremen Manifestationen in Braunschweig in der Nachkriegszeit. Offen wurden Flaggen der Terrororganisation „Hamas“ gezeigt, antisemitische Parolen gerufen und Menschen bedroht, die nicht in das Weltbild der moslemischen Nazis passten. Damals beteiligten sich auch stalinistische „Linke“ aus der antiimperialistischen Szene an dem Naziaufmarsch.

 

Die Lage hat sich jedoch geändert. In den Diskussionen zu der Veranstaltung am 12. Juli bedrohen sich Sunniten und Schiiten gegenseitig, Türken beschimpfen sich mal als kemalistisch, mal als zu religiös. Gegenseitig will man sich die „Hisbollah“-Fahne aus der Hand reissen, andere trachten wiederum danach „ISIS“-Flaggen zu zerreisse. Das hat dazu geführt, dass der Anmelder alle Flaggen verboten hat, die nicht einem Land entsprechen. Hier wird spannend zu beobachten sein, wie etwa die Salafisten aus Braunschweig auf iranische und syrische Flaggen reagieren, hitlerschließlich sind beide Parteien ja gerade dabei sich gegenseitig im Nahen Osten abzuschlachten – was nebenbei bemerkt, die ganze Veranstaltung noch absurder macht, wo doch Israel das kleinste Problem der Muslime ist, verglichen etwa mit dem Krieg in
Syrien und den Zuständen in nahezu allen moslemischen Ländern.

 

Da eine Gegenkundgebung weder absehbar ist, vermutlicherweise auch kaum von der Polizei vor dem wütenden Nazi-Mob geschützt werden kann bleibt einzigdie Hoffnung, dass sich die bis aufs Blut hassenden moslemischen Nazis gegenseitig erledigen. Die deutschen Nazis bekommen sowieso nichts hin und sind gesellschaftlich genauso isoliert wie die Spinner von der Montagsmahnwache.

 

 

nazis

 

 

In diesem Sinne: Gegen die palästinensische Konterrevolution!

„Die palästinensischen Massen haben nur eine Chance, die sie nicht ergreifen. Ihre Zukunft im emanzipatorischen Sinn liegt allein an der Seite Israels und gegen ihre Führung und die mit ihr verbündeten Staaten. Sie müßten eine Kulturrevolution radikalsten Ausmaßes veranstalten, die keine nationale Aussprache sein dürfte, sondern eine Selbstkritik in antinationaler Absicht – eine Selbstkritik, die mit der Kritik an jener verrohten und verrohenden Religion beginnen müßte, der man den Schein der Barmherzigkeit vom Gesicht reißen müßte, um das unbarmherzig unmenschliche Wesen dieser Zurichtungsanstalt für willenlose Volksgenossen kenntlich zu machen. Diese Religionskritik müßte anheben mit der schneidenden Kritik von Kollektivismus und Entbehrung und hätte an ihre Stelle das Lob des Individuums zu setzen, das in Luxus und Lust Erfüllung findet – die bittere Erkenntnis, daß dies unerreichbar ist, wäre der Anfang des Aufbegehrens gerade nicht gegen Israel, sondern gegen eine weltweite Vergesellschaftung, die all dies nicht zulassen will. Was den palästinensischen Massen nicht gelingt, ist nicht allein ihre Schuld und liegt möglicherweise auch objektiv außerhalb ihres Könnens. Doch was in den palästinensischen Autonomiegebieten mißlingt, muß nicht im Mißlingen der Kritik an diesen Zuständen enden. Jene, die weit eher in der Lage wären, am Beispiel Israel zu erkennen, wofür die palästinensische Aggression und ihre weltweite Unterstützung steht, denen seit Jahrzehnten vorzuwerfen ist, daß sie ihre zur Kritik nie gereiften Sehnsüchte dauernd auf periphere Aufstandsbewegungen projizieren, statt das Unwesen im eigenen Land zu bekämpfen – die Linke also steht vor einer Entscheidung, deren Ergebnis darüber befinden wird, ob sie unweigerlich Teil der moralischen Weltordnung sein und von Intifada zu Intifada eilen wird, oder ob sie sich auf die Seite der Emanzipation schlägt, also parteilich für ihren prekären, unter dem Zwang der unmenschlichen Verhältnisse Staat gewordenen Ausdruck, Israel, sich einsetzt und damit gegen jedes organisierte Volkstum agitiert, nenne es sich nun deutsch oder palästinensisch.“

Redaktion Bahamas

Justus Wertmüller – Islamismus und Faschismus

14 Mrz

Unter diesem Titel geistert zumindest ein Vortrag von Justus Wertmüller durch das Netz. Es handelt sich um eine Sendung von „Sachzwang FM“, in der zwei Vorträge zusammen gefasst sind. Zum einen der Vortrag von Matthias Küntzel zu seinem Buch „Djihad und Judenhaß“ und als zweiter Vortrag eben eine Aufnahme von Justus Wertmüller, vermutlich aus den frühen 0er-Jahren…? Weil ich den Vortrag für hochaktuell halte und er sich hinter dem von Küntzel etwas versteckt, habe ich ihn einmal einzeln hochgeladen und empfehle ihn.

Justus Wertmüller – Islamismus und Faschismus by Negativenoon on Mixcloud

And the Winner is: Jakob Augstein!

27 Dez

Zumindest für den Zuständigkeitsbereich Deutschland – für den Weltmeistertitel in Antisemitismus hat es dann doch nicht ganz gereicht. Das wäre ja auch geradezu unfair den Despoten und Mullahs des islamischen Faschismus gegenüber. Aber den Preis „Offenster antisemitischer Newcomer im Bereich Medien“ des Simon Wiesenthal Center hat sich Jakob Augstein wirklich redlich verdient, schließlich ist er „im Zweifel links“. Und was er so für „links“ hält oder was vielleicht auch so als „links“ gelten muss, dass ist ja schließlich spätestens seit der RAF bekannt und braucht hier nicht weiter ausgeführt zu werden. Ein Blick in den „Freitag„, die „Süddeutsche„, die „Zeit“ genügt und im Zweifel fragt man einfach die ansässige Antifa, den Wahlkreisabgeordneten der lokalen „Linkspartei“ oder eben einen greifbaren Vertreter der Friedensbewegung.

Ja – Deutschland ist links, links ist Deutsch! L’chaim Jakob.

Die anderen Plätze finden Sie hier (PDF).

Augstein

„Alle hassen Amerika und lieben Obama“

5 Nov

Wer etwas, vermutlich wenig überraschendes, über den Gemütszustand der deutschen Bevölkerung wissen möchte, der sehe sich die Kommentare auf der Facebook Seite der Tagesschau an, auf der gefragt wird:

Was wäre wenn….. Romney neuer US-Präsident würde? 

Was würde dies für die Welt und für Deutschland bedeuten?

 

Da tobt natürlich der Volksmob (die nachfolgenden Zitate sind der Facebook-Seite entnommen, die selbst bereits zensiert wurden um die schlimmsten Kommentare zu verhindern):

 

 

Solange der Mormonenspinner während seiner Amtszeit den Atomkoffer an die NATO-Oberbefehlshaber übergibt … no prob.

Für Deutschland oder für diese BRD?

Obama soll es wieder werden und der romney soll es nicht werden der will nur krieg und kein frieden will sich für deutschland auch einmischen

Noch mehr Kriegstreiberei!

NICHTS…bloss eine andere Marionette im Spiel der wirklich Maechtigen…

@Silvia: Die Vereinigten Staaten von Amerika werden seit 99 Jahren von Bankern regiert!

dann REGIERT die WALLSTREET die WELT!

Juri ,,,sag mal ist bei dir alles in Ordnung???Rassist ,,,kann ich da nur sagen aber auch Israel sollte sich mal an die eigene Nase fassen mit ihrer Scheiß Politik ist schon schlimm genug das wir denen jedes Jahr aufs neue Geld in den Arsch schieben,,,und du redest vom Judenstaat???wie kannst du etwas nennen was es überhaupt nicht gibt????träum mal schön weiter

ich glaube auch das die Firmen und Banken mittlerweile bestimmen wer wo regiert

Dann hätte ein weniger intelligentes volk einen noch weniger intelligenten präsidenten

dann sollte man die amerikanischen wähler kollektiv entmündigen.

Romney ist ein Dunkler, Böser Mensch.

Das würde für die ganze Welt ein neues Dunkles Zeitalter werden ähnlich der Bush Diktatur. Niemals darf ein Wesen wie Romney Macht ausüben.

Romney ist der personifizierte amerikanische Albtraum. Sollte er President Evil werden wäre er ein globaler Albtraum. Dass es noch immer ein so knappes Rennen ist muss am vielen Geld liegen, mit dem er seine Landsleute u.a. via Fox News verblödet…

Romney, der Rechtsradikale im Schafspelz, wird wie Busch sich in viele Fettnäpfchen austoben und die Welt wird nicht besser werden insbesondere die Amerikaner werden richtig leiden!

…den endgültigen Untergang der zivilisierten Welt.

Keine 48h nach der Wahl wird Iran bombardiert!!!!

Der Iran wäre sein nächstes Ziel, um Israel und den Zionisten die Herrschaft über die Arabischen Staaten zu sichern und die Welt in den 3. Weltkrieg getrieben. Die Armen werden noch ärmer, die Reichen noch reicher und das Christentum wird als Weltreligion No. 1 gefästigt. The New World Order is coming…… 😦

Romney bedeutet m. E. für alle: Schwarze Pädagogik

Was wäre, wenn Romney Präsident würde? Antwort : Krieg gegen den Iran mit Israel zusammen was denn sonst.

Das würde bedeuten, dass irgendwo auf der Welt ein neuer Krieg angezettelt wird. Weil eins ist Fakt! Krieg ist ein reines Wirtschaftsunternehmen

Wenn die Republikaner gewinnen, vielleicht ein neuer, ganz großer Krieg, mit einem neuen „11.09.“ als Vorwand, vielleicht gegen Syrien- Iran, dann Russland…, dann alle Nato-Staaten beteiligt ?! Kapitalismus- Krise- Krieg… 😦

Erstmal würde er vermutlich den Iran platt machen um die Rüstungsindustrie zu sanieren! Oder doch lieber erst Syrien? 😉

Wahlen sollten schwarz auf weiß durchgeführt werden, mit Kuli auf Papier. Da besteht die geringste Möglichkeit zu schummeln. Diese Touchscreen Maschinen und was die sonst noch auffahren, kann ganz schnell zu etwas führen wie damals in Florida, als befohlen wurde: Nun hört endlich auf zu zählen! Was dazu führte, dass G.W.Bush Präsident wurde und nicht Al Gore. Ich sehe schon in der Durchführung der Wahl ein hohes Potential für Manipulation. Es sollten Wahlbeobachter in die USA geschickt werden, so wie nach Ägypten oder Weißrußland.

%d Bloggern gefällt das: