Tag Archives: Slime

„Grauzone“ und Denunziantentum

3 Jan

image-1Schon länger war an dieser Stelle ein Artikel zur sog. „Grauzone“ und der damit verbundenen bigotten Hexenjagd von Blogs wie „Oire Szene“ geplant. Diesen schmutzigen und ermüdenden Job hat mir nun das allseits beliebte Magazin Bonjour Tristesse aus dem Osten abgenommen. In dem sehr lesenswerten Artikel von Hagen Kolb wird ausführlich erläutert, wie die Unfähigkeit zur Auseinandersetzung mit der Funktionsweise von Punk- und Oi!-Musik und zwar der angeblich „politisch korrekten“ genauso wie der sog. „Grauzonen-Musik“ dazu führt, Urteile über Bands und Lieder nur noch nach diffusen, völlig willkürlich gewählten Kriterien zu fällen. Frei nach dem Motto der Definitionsmacht-Szene: Wer zuerst „Grauzone!“ schreit, ist moralisch integer, der größere Antifaschist und hat nun die Macht inne, zu bestimmen wer auftreten darf und wer nicht.

Selbstverständlich wäre es in diesem Kontext nur zu albern, sich auf die eine oder eben andere Seite zu schlagen.  Ob besoffener Asi-Punker, dessen „Freiheit“ im Kotzen auf  Sachen anderer Leute oder im Durchstreichen von David-Sternen auf dem Konzert einer total antifaschistischen Punkband im örtlichen AJZ besteht oder testosterongesteuerter Glatzendorfdepp auf dem „Rotz & Wasser“-Konzert in Hamburg, es passt weder vom Verhalten noch von der Seite der unsympathischen Charakterzüge noch vom Pochen auf die je eigene Szene ein Blatt zwischen diese beiden. Da den Sittenwächtern von Oire Szene und Co jegliche Kritik an den Inhalten der je protegierten oder denunzierten Musikkultur abgeht, ist man ganz jämmerlich auf das ewige Fischen im Trüben angewiesen: Facebook-Profile werden nach verdächtigen Fotos durchsucht, Freundschaften durchleuchtet und Auftritte auf Jahrzehnte zurück verfolgt, alles nur um am Ende einen peinlichen, jämmerlichen „Recherche-Artikel“ zu veröffentlichen. Es scheint gerade so, als würde die Suche nach verdächtigen Momenten umso intensiver betrieben, je geringer die Fähigkeit ist, sich mit dieser stumpfen, dummen und verrohten Musik selbst auseinander zu setzen.

imageOb nun „Slime“ die Besatzer, die Amis aus ihrem Deutschland werfen wollen, die beliebten südeuropäischen RASH- und SHARP-Combos gegen die Juden in Palästina um die Wette trällern oder ob die „Becks Pistols“ eine Fee ficken wollen, die Grenze zwischen Gut und Böse macht die Internet-Szene-Polizei. Das dabei die „wir armen gegen die da Oben“ Attitüde, die man als angeblich faschistisch so gerne den Böhsen Onkelz vorgeworfen hat, genauso wie der Proletenkult viel eher gemeinsame Klammer als Unterscheidungsmerkmal ist, ist eine Erkenntnis, die man bei den Szenewächtern bei all ihrer Raserei gegen die vermeintliche Bedrohung und antifaschistischen Hygiene wohl noch länger vermissen wird.

Bei allen menschlichen Widerwärtigkeiten muss man dennoch festhalten, die sog. „Grauzone“ erhebt im Gegensatz zu ihrem PC-Pendant zumeist gar nicht den Anspruch „auf der moralisch richtigen Seite“ zu stehen. Wer jedenfalls lieber zu Songs übers Ficken und Saufen feiern will, als sich an hohlen politischen Parolen und dem lächerlichen Zeigerfingergestus zu ergötzen, dem sei das eben gegönnt. Man kann aber auch einfach diese Musik hören ohne sie ernst zu nehmen. Oder man kann es lassen.

%d Bloggern gefällt das: